© 2015 . All rights reserved.

Rote Meile 2015

„Jetzt erst recht!“ war das Motto, mit dem die Etosha Elephants für ihre diesjährige Auflage der sündigsten Karnevalsveranstaltung in Buchloe geworben hatten. Im letzten Jahr war die Meile durch das Festsiegel eingebremst worden und musste um 2.00 Uhr die Türen schließen. Auch heuer sah es so aus, als ob dieses frühe Ende auch der Meile 2015 droht. Noch im Oktober lehnte der Stadtrat mit knapper Mehrheit einen Antrag zu Verlängerung ab.

Doch Ende Januar wurde im Rathaus der erlösende Erfolg erzielt. Auch dank der Organisation der Befürworter mit Facebook-Gruppe und Unterschriftensammlung wurden die Regeln des Festsiegels für die närrische Zeit aufgehoben. Diese Entscheidung spürten die Veranstalter auch sofort im Kartenverkauf. Nach Bekanntwerden des Beschlusses sprang dieser förmlich nach oben und bereits am Mittwoch vor der Meile hieß es „Ausverkauft!“

Direkt nachdem die Gäste die Sicherheitskontrolle am Eingang passiert hatten, tauchten sie in eine „verruchte, sündige“ Umgebung ein. Neben freizügigen Bildern waren winzige Höschen überall an den Wänden dekorativ verteilt. Auch die Gäste hatten sich dem Anlass entsprechend in Schale geworfen. Mit tiefen Dekolletés, Netzstrümpfen und kurze Röcke oder mit knappen Einteilern wussten insbesondere die Damen sich entsprechend in Szene zu setzten. Dabei blieb das sündige Kleidchen nicht nur dem weiblichen Geschlecht vorbehalten. Auch so mancher männliche Besucher versuchte sich in solch ungewöhnlicher Bekleidung.

Für weitere Blickfänge sorgte auch heuer das Team der Etosha Elephants mit ihren Airbrush Tattoos. Kleine Sterne im Gesicht oder dem Ausschnitt waren dabei genauso beliebt, wie die frechen Sprüche, die ihren Weg auf den Körper fanden. Viel Andrang herrschte auch immer beim Fotografen. An einer Stange nahmen die Gäste die verrücktesten Posen ein. Die dabei entstandenen Bilder wurden direkt mittels Beamer auf eine Leinwand geworfen.

Die DJs sorgten von ihrer Bühne aus immer für eine brechend volle Tanzfläche. Dabei bedienten sie die verschiedenen Geschmäcker geschickt mit einer Auswahl von Partymusik bis zu basslastigen Dancetracks. Auch die Gogo-Girls taten ihr Bestes, um die Stimmung noch weiter anzuheizen. Weiteres Rahmenprogramm war nicht geplant und auch gar nicht notwendig, denn die hauptsächlich jungen Leute wollten einfach nur selbst feiern und tanzen. Dies wurde auch ausgiebig und lange gemacht und so wurde die Meile 2015 zu einem vollen Erfolg. Die nächste „Rote Meile“ wird ein kleines Jubiläum. 2016 gibt es die fünfzehnte Auflage dieses Kultevents.