© 2013 . All rights reserved.

Fleißige Handwerker auf der Kinderbaustelle

Die Ferienfreizeit Buchloe hat schon kurz vor Beginn der Sommerferien mit ihrem Programm begonnen. Das erste Event dieses Sommers war die Kinderbaustelle. Schon von weitem hat man das Hämmern und Klopfen, das Sägen und Bohren gehört. Auf dem alten Festplatzgelände wuchsen Häuschen und drum herum wuselten die kleinen Bauarbeiter.

Dreißig Kinder ab 8 Jahren, unter ihnen auch acht Mädchen, durften auf der Baustelle mitmachen. Immer drei von Ihnen erhielten einen Plan, nach dem sie ihr Haus bauen sollten. Jedes Team bekam als Unterstützung einen „großen“ Handwerker an die Seite gestellt. Die Pläne hatte Jürgen Schweinberger von der Firma Hörmann mitgebracht. Auf einem riesigem Blatt Papier war hier alles aufgezeichnet, was geschaffen werden musste, um am Ende ein Dach über dem Kopf zu haben.

Ein solches Dach wäre eigentlich von Anfang an schön gewesen, denn bereits am frühen Morgen schien die Sonne kräftig vom Himmel. Im Laufe des Tages stieg das Thermometer auf über 37 Grad. Das schien den Kindern aber nicht viel auszumachen. Es wurde kräftig gehämmert und gesägt. Um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen gab es jede Menge Getränke.

Den Anfang machte natürlich das Fundament. In drei Reihen wurden Ziegelsteine übereinandergesetzt, damit der Holzaufbau später stabil steht. Auch der benötigte Mörtel wurde selbstverständlich eigenhändig angemischt. Das Haus selbst bestand aus einer Rahmenkonstruktion aus Latten die mit rohen Bretten beplankt wurde. Diese mussten vorher noch auf die richtige Länge zugeschnitten und dann mit kräftigen Hammerschlägen befestigt werden. Für schwere Aufgaben, wie das Aussägen der Fenster standen natürlich elektrische Werkzeuge zur Verfügung, die unter der aufmerksamen Anleitung der zwölf „starken Männer“ von den Kindern benutzt werden konnten. Das Material wurde zu großen Teilen gespendet, einiges aber auch aus der Kasse der Ferienfreizeit bezahlt.

Mittags gab es zünftiges Bauarbeiteressen – warme Leberkässemmeln und am Abend wurde das Richtfest mit Gegrilltem gefeiert. Den Kindern hat es richtig gut gefallen. „Mauern!“, „Hämmern!“, „Beton mischen!“ – die Antworten auf die Frage, was ihnen am Besten gefallen hat, waren unterschiedlich. In zwei Dingen waren sich aber alle Kinder einig. Zum einem in dem Stolz auf das Erreichte und zum anderen darin, dass sie nächstes Jahr gerne wieder teilnehmen möchten. Die gebauten Häuser müssen nach diesem Tag leider wieder abgebaut werden, viele Teile können aber bei der nächsten Kinderbaustelle wieder verwendet werden.