© 2013 . All rights reserved.

BSLV Lehrgang beim VfL Buchloe

Für gewöhnlich gilt es in einem Lehrgang viel zuzuhören, die Bewegung kommt dabei oftmals zu kurz. Nicht so beim Übungsleiterkurs am 16. März. Der VfL Buchloe war Ausrichter des BLSV-Kurses „Sport für Ältere“. Theorie gab es hier natürlich auch, aber das Hauptaugenmerk lag beim Selbermachen.

Den Einführungsvortrag hielt Gerd Miehling. Dabei ging es unter anderem um die Beweggründe für eine Weiterbildung der Übungsleiter im Bereich „Sport ohne Altersgrenzen“. Der demografische Wandel macht auch vor Bayern nicht Halt und in den kommenden Jahren werden die Mitgliederzahlen nur im Bereich der über 62-Jährigen steigen, in allen anderen Altersbändern gibt es deutliche Rückgänge.

Dementsprechend muss auch die Arbeit der Übungsleiter dem zu erwartenden Klientel angepasst sein, um die Menschen richtig zu fördern, ohne sie zu überfordern. Wissen darüber kann zwar auch theoretisch vermittelt werden, aber durch das direkte Ausführen erlebten die Teilnehmer die Übungen hautnah. Dazu konnten sie nach dem Einführungsvortrag viermal aus jeweils vier verschiedenen Workshops auswählen.

Dabei reicht die Auswahl von „Krafttraining im Alter“, „Fit in Nacken und Schulter“ über „Pilates 50+“ und „Füße und Freischalten“ bis zu „Bewegungsideen mit dem Step und Redondoball“ oder „Fit mit dem Flexi-Bar“. Wie schon den Namen zu entnehmen ist, wurde mit den Workshops eine sehr breite Übungsvielfalt abgedeckt. Einerseits ging es um gezielte, sportmedizinisch korrekte Förderung bestimmter Körperbereiche, andererseits ging es um neue, kreative Sportmöglichkeiten jenseits des althergebrachten, die sowohl die körperliche als auch die geistige Beweglichkeit der Sportler fördern soll.

So gab es auch einen speziellen Kurs „Gut koordiniert – viel gemerkt“. Anfangs ging alles noch recht einfach – ein Ball musste in der kleinen Gruppe zu jedem einmal geworfen werden. Erst danach sagte der Instruktor, dass die Reihenfolge wichtig war und gemerkt und reproduziert werden muss. Über mehrere Schwierigkeitsstufen ging es dann weiter, bis die Gruppen jeweils einen Ball in Vorwärts- und in Rückwärtsrichtung werfen mussten. Nach vielen weiteren Übungen für Koordination und Merkfähigkeit, die die Teilnehmer sichtlich forderten, musste als „Höhepunkt“ ebendiese Reihenfolge am Ende der eineinhalb Stunden noch einmal reproduziert werden.

Bei allen Workshops kamen die insgesamt 100 Teilnehmer kräftig ins Schwitzen und konnten je Menge Anregungen für ihre eigenen Kurse mit nach Hause nehmen. Um das Auffüllen der verbrauchten Kalorien kümmerten sich liebevoll die Organisatoren vom VfL Buchloe. Sowohl für das Mittagessen als auch für kleine Snacks und Kuchen für zwischendurch war gesorgt und alles war ohne Wartezeiten verfügbar.