© 2012 . All rights reserved.

Football für den guten Zweck

Bereits zu siebten Mal wurde in Waal auf dem Soldier-Field (vor Ort auch als der Bolzplatz der Schule bekannt) der X-Mas Bowl ausgetragen. Der Name erinnert nicht zufällig an den bekannten Super-Bowl, denn am 30. Dezember wurde in Waal American Football gespielt. Diese Sportart ist in Deutschland sicherlich noch weit von der Popularität in den USA entfernt, doch auch hier wird dieser Sport immer erfolgreicher.

Der X-Mas Bowl wird von Sascha Wein organisiert. Die Geschichte des Bowl geht bis 1988 zurück. Damals wie heute war er dafür gedacht, sich vor dem Beginn des Trainings für die kommende Saison zu treffen und anzufangen, den Winterspeck abzutrainieren. In den letzten Jahren kam dann die Idee dazu, das Ganze als Charity-Event auszutragen. Heuer, wie auch in den letzten Jahren, wird der Erlös für die Unterstützung der Tochter eines während der Saison 2011 verstorbenen Spielers zu unterstützen. So konnte ihr im vergangenen Jahr eine Querflöte finanziert werden.

Die Kontrahenten in Waal waren wie jedes Jahr die X-Press aus Landsberg und die Vandals aus Kaufbeuren. Letztere bestehen allerdings seit einigen Jahren nicht mehr offiziell. Und so wurden beide Mannschaften aus den aktiven und ehemaligen Spielern beider Mannschaften zusammengestellt.

Das Wetter war für das Spiel ausgezeichnet. Elf Grad und Sonnenschein konnten am letzten Sonntag des Jahres nicht unbedingt erwartet werden. Dieses Wetter sorgte sicherlich auch dafür, dass reichlich Zuschauer dem Event beiwohnten. Um diesen das ungewohnte Spiel näher zu bringen, gab es einen fachkundigen Kommentator, der Regeln und Spielzüge erläuterte. Auch die Regeln waren abgeändert, um das Spiel schneller und interessanter zu machen. Da der Bolzplatz auch deutlich kleiner als ein originales Footballfeld ist, spielten nur jeweils 8 Spieler gegeneinander.

Eigentlich wollten sich X-Press Landsberg für die letztjährige Niederlage revanchieren, doch der erste Touch-Down fiel für die Vandals. Das Spiel wogte, auch dank der angepassten Regeln, munter hin und her und bot den Zuschauern gute Unterhaltung. Dabei wurde zwar hart aber überaus fair miteinander gerungen, so dass der Schiedsrichter kaum eingreifen musste. Am Ende ging das Spiel knapp mit 24:18 für die Vandals aus, so dass die Landsberger ihre Revanche auf 2013 verschieben müssen.

Der Eintritt und auch Glühwein und Würstchen waren für die Besucher kostenlos, doch mit ihren Spenden und den Startgeldern der Athleten kamen insgesamt 1111,11 Euro für den guten Zweck zusammen.

 

Blogergänzung:

American Football ist seit jeher eine Sportart, die mich fasziniert. Leider wurde ja die NFL Europe eingestellt und die Berichterstattung von der NFL (von anderen Serien ganz zu schweigen) ist auch nur als mangelhaft zu beschreiben. Von daher habe ich mich sehr gefreut, diesen Auftrag zu erhalten. Die Jungs waren wirklich gut drauf und man hat ihnen angemerkt, dass ihnen das Spielen viel Spaß macht. Besonders beeindruckt war ich von Andrew Roberts, der bereits 51 Jahre alt ist und trotzdem mitgespielt hat. Als GI in Schwabstadl gewesen und dann der Liebe wegen in Bobingen hängen geblieben. Und immer noch fit wie ein Turnschuh – wirklich faszinierend.

Fotografisch war es auf Grund der hohen Kontraste nicht ganz einfach, aber machbar. Außerdem sorgte der Sonnenschein natürlich auch für angemessene Belichtungszeiten. So konnte die lange Tüte, das 170-500 problemlos eingesetzt werden. Naja, fast problemlos, den die Brennweite war teilweise schon etwas lang, da ich direkt am Spielfeldrand stehen konnte und der Bolzplatz nun mal nicht die Ausmaße eines originalen Footballfeld  – aber schaut selbst:

 

2 Comments

  1. Sascha Wein

    Vielen Dank für die „live coverage“, den Bericht und die super Bilder!
    Vielleicht bis zum nächsten letzten Sonntag des Jahres 2013 in Waal – oder ab April zur Saison in Landsberg ,
    Grüße von Sascha Wein aus Waal