© 2012 . All rights reserved.

Tag der offenen Tür der Musikschule Buchloe 2012

Zum Tag der offenen Tür hat am Samstag die Musikschule der Volkshochschule Buchloe zusammen mit dem Freundeskreis Musikschule eingeladen. Diese Veranstaltung ist einer der Höhepunkte im Musikschuljahr und diente gleich drei Zwecken. Zum einen erhielten die Schüler der Musikschule die Gelegenheit, ihr Können vor einem größeren Publikum unter Beweis zu stellen. Zum anderen konnten interessierte Kinder verschiedene Instrumente ausprobieren und schließlich flossen die Einnahmen des Kuchenverkaufs unter anderem in die notwendige Neubeschaffung von Instrumenten.
Christiane Eberhard, die Leiterin der Musikschule nutzte die Begrüßung, um den gerade erst neu gewählten Vorstand des Freundeskreises vorzustellen. Alexandra Szabo, die neue Vorstandsvorsitzende stelle die Aufgaben des Fördervereins vor und dann durften die Kinder der musikalischen Früherziehung ihr Begrüßungslied „Hallo, Hallo“ mit vollem Körpereinsatz auf der Bühne darbieten.
Direkt im Anschluss kam der Kinderchor unter der Leitung von Franz Müller auf die Bühne. Sie sangen überzeugend von der „Dampflok“ und im abschließenden Kanon zeigten sie, dass man im Chor nicht immer nur auf der Stelle steht und singt, sondern das Bewegung und Ausdruck genauso dazugehört. Das Publikum in der Aula der Mittelschule bedankte sich mit kräftigem Applaus für den gelungenen Auftritt der Mädchen und Buben.
Weiterhin trat das Orchester der Musikschule unter der Leitung von Christiane Eberhard mit klassischer volkstümlicher Tanzmusik auf, doch leider traute sich keiner der Zuhörer zu Walzer oder Polka sein Tanzbein zu schwingen. Auch die integrative Band „Wir und Wir“ unter der Leitung von Johannes Gretz dürfte auf der Hauptbühne ihr Können beweisen.
Weitere kleine und zum Teil spontane Konzerte gab es in den zu Musikzimmern umgeräumten Klassenräumen. Neben diesen Aufführungen ging es hier aber hauptsächlich darum, das die Kinder einmal ohne Berührungs-ängste die verschiedenen Instrumente ausprobieren konnten. Dabei mitgeholfen hat zum Beispiel auch die Vorgabe eines Rhythmus mit „Scho-Ko-La-Den-Puuuuuu-Ding“.
Dabei stand die gesamte Palette von Instrumenten zur Verfügung von der Mundharmonika über Klarinette und Querflöte zu Violine, Cello, Gitarre und Querflöte.
Ebenfalls gut besucht war die Cafeteria, in der der Freundeskreis Kaffee und Kuchen anbot, der nicht nur gut schmeckte, sondern dessen Erlös auch der Musikschule zu Gute kommt.