© 2011 . All rights reserved.

Vortrag Veranstaltungen und Jugendschutz

Dass die ehrenamtlichen Tätigkeiten im Landkreis Ostallgäu einen hohen Stellwert besitzen, zeigen nicht nur Veranstaltungen wie der kürzlich durchgeführte Sozialempfang der CSU, sondern insbesondere auch die Förderung durch offizielle Stellen wie das Landratsamt. Neben Einrichtungen wie der Freiwilligenagentur Schwungrad oder den EhrenRunden wird auch sehr viel Wert auf die Fortbildung der ehrenamtlich Tätigen gelegt.

Hierzu werden in Kooperation mit den Volkshochschulen bedarfs-orientierte und kostenlose Schulungen in allen Teilen des Landkreises angeboten. Die Veranstaltung „Wir feiern mit?! – Jugendschutz bei Veranstaltungen“ zielt dabei auf ein ganz besonderes Publikum, nämlich jene, die sich um die Organisation von größeren Veranstaltungen wie Musikfesten, Fahnenweihen oder ähnlichem kümmern.

Natürlich kommen bei solchen Veranstaltungen auch Jugendliche unter 18 Jahren und damit bekommt die Einhaltung der Regelungen des Jugendschutzes für den Veranstalter eine hohe Bedeutung. Die Fortbildung, die am 18. Oktober in der Realschule Buchloe stattfand, sollte dementsprechend „das Zurechtfinden im Vorschriftendschungel“ erleichtern. Ziel des Jugendschutzes soll es nämlich nicht sein, „dass die Jugendlichen gar nicht mehr reinkommen“. Vielmehr ist „aktiver und kreativer Jugendschutz Werbung und Imagepflege für den Veranstalter, positives Vorbild¬verhalten und fördert eine Kultur des verantwortungsvollen Umgangs mit Alkohol.“ So schlossen Erich Nieberle vom Kreisjugendring und Nicolaus Augenstein vom Jugendamt ihren Vortrag zum Thema.

Über die praktische Anwendung der Regeln in einem ganz konkreten Fall berichtet Nicole Kees. Sie stellt die Jugendschutzmaßnahmen beim jährlichen Blasmusiktreffen aus Sicht des Veranstalters Musikkapelle Reinhardtsried dar. Weiterhin berichtete Ralf Kinkel, Abteilungsleiter beim Landratsamt, über den neu herausgegebenen Veranstalterleitfaden, der im Internet auf der Seite des LRA ständig aktuell verfügbar ist.

Bei der abschließenden Fragerunde, an der auch die Organisatorin Marlene Dopfer sowie Bernhard Löcherer und Michael Geiger von der Polizei Buchloe teilnahmen, wurden durch das sachkundige Publikum weitere Fragen gestellt, die nicht alle direkt beantwortet werden konnten. Allerdings wurden mit dieser Veranstaltung die Vernetzungen zwischen Veranstaltern und Behörden wieder vertieft, so dass hier gemeinsame Lösungen erarbeitet werden können.