© 2011 . All rights reserved.

ADAC-Fahrradturnier

Wenn die Handballer oder die Volleyballer in der Turnhalle des VfL Buchloe einen Wettkampf haben, dann ist die Stimmung im Allgemeinen sehr lebhaft. Doch bei dem Wettkampf, der am Samstag, 15. Oktober stattfand, herrschte in der Halle eine angespannte Stille. Wenn überhaupt, dann unterhielten sich die Zuschauer nur in Flüsterlautstärke, denn die Wettkämpfer mussten sich hoch konzentrieren. Schließlich ging es hier um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.
Ausgetragen wurde hier das Südbayerische ADAC Fahrrad-Endturnier 2011. Hier maßen sich die besten Teilnehmer der drei Regionalausscheidungen der Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Schwaben. Grundidee dieser Turniere ist es, junge Radfahrer im sportlichen Wettbewerb in sicherem Verhalten im Straßenverkehr zu schulen. Dazu befahren sie dazu einen Parcours mit acht Fahraufgaben, um typische Situationen wie Ausweichen, Handzeichen beim Abbiegen, Durchfahren von Engstellen, Gefahrenbremsung und ähnliches zu trainieren. Als besondere Herausforderung zeigte sich hierbei die „Acht“, die eine Spurbreite von nur 50 Zentimetern hatte.
Die insgesamt 78 Teilnehmer der drei Altersklassen haben sich gegen mehr als 25.000 Mitbewerber durchgesetzt, um hier antreten zu dürfen. Dabei fanden die Turniere überwiegend an Schulen im Rahmen des Verkehrsunterrichts statt.
Bürgermeister Josef Schweinberger begrüßte alle Teilnehmer und drückte seine Freude darüber aus, dass diese Veranstaltung nach Buchloe geholt werden konnte. Besonders freute er sich aber darüber, bei der Siegerehrung der Mädchen der Altersklasse 1 den Siegerpokal einer Buchloerin übergeben zu können.
Nur die Sieger der einzelnen Altersklassen dürfen am Bundesturnier in Saarbrücken vom 17.- 20. November 2011 teilnehmen. Dies sind in der AK 1 Sabina Stiegelmayer und Nady Issam, in der AK 2 Bernadette Fischer und Marco Klingenstein und in der AK 3 Theresa Rausch und Martin Leitner.

Blogergänzungen:
Aus meiner Sicht sind solche Turnier und insbesondere die davor stattfindende Arbeit der ehrenamtlichen Helfer immens wichtig. Immer wieder kann man Kinder sehen, die zwar Fahrrad fahren, aber es nicht wirklich beherrschen. Gerade als Autofahrer habe ich dann immer Angst, dass mir mal so ein Kind vor das Auto fällt. Es gilt halt: „Schnell geradeaus fahren können alle, aber das Fahrrad in langsamer Fahrt zu beherrschen ist eine Kunst.“
Frau Ballon, die dieses Event praktisch nach Buchloe geholt hat, ist Fahrradinstruktorin und führt die Veranstaltungen an den Schulen durch. Im Gespräch berichtete sie darüber, dass die Zusammenarbeit mit den Schulen und auch der Polizei nicht immer einfach ist und dass vielfach auch das Engagement selbst von diesen Seiten nicht gewürdigt wird – daher hier mal von mir ein herzliches Dankeschön!
Bei den Kindern sah man, dass der Hallenboden doch einigen stark zu schaffen machte, die VfL-Halle war doch sehr glatt und kein Vergleich zu Asphalt- oder Betonflächen, auf denen die Vorentscheidungstermine ausgetragen wurden. Trotzdem gab es in der Altersklasse III ein Herzschlagfinale. Alle drei auf dem Siegerpodest hatten null Fehlerpunkte und so fiel die Entscheidung durch die Zeit beim Slalomfahren und hier trennten den Ersten und den Zweiten nur eine Hundertstel.
Alles in allem eine gelungene Veranstaltung. Ein paar mehr Zuschauer wären schön gewesen, denn eigentlich waren jetzt nur die Angehörigen der Kinder da, und die verließen die Halle, nachdem ihre Altersklasse abgeschlossen war und so war es bei den „Großen“ recht leer.
Sehr schon anzusehen war auch die Tanzperformance vom Tanzstudio Skyline aus Buchloe in der ersten Pause – siehe Bilder.