© 2011 . All rights reserved.

Tag der Katze – Amino Service

Draußen herrschte richtiges Hundewetter, doch das machte den Katzen bei Amino-Service nichts aus, denn der „Tag der Katze“ fand in den Räumen der Firma statt. Am Samstag den 8. Oktober dreht sich dort alles um die Tiere mit den Samtpfoten.
Neben einer großen Auswahl an Zubehör für Katzenhalter gab es professionelle Ernährungsberatung durch die Firma Royal Canin und eine Rassekatzenausstellung. Es wurden Katzen der Rassen Heilige Birma, Begale, Perser und Maine Coon ausgestellt. Frau Claudia Rottmair, die in Horgau bei Augsburg Maine Coon Katzen züchtet, zeigt unter anderem ihren Kater Nils, der mit eineinhalb Jahren bereits 8,5 kg wiegt und damit die Charakterisierung der Rasse als amerikanischer Riese eindrucksvoll belegte.
Zahlreiche Besucher kamen in die Ausstellung und nutzten die Gelegenheit zu regem Erfahrungs-austausch und Fachsimpeleien zwischen Züchtern, Haltern und Katzenliebhabern.

Blogergänzungen:
Das mit dem Hundewetter meinte ich tatsächlich ernst. Nach einem Temperatursturz von mehr als 10 Grad und ziemlich starkem Regen, überlegte man es sich zweimal, ob man vor die Tür ging.
Deshalb war ich auch etwas unsicher, was den überhaupt bei Amino-Service passieren würde. Als ich vor einigen Monaten zum Tag des Hundes ebenfalls dort war, hatten wir vernünftiges Wetter und es fand eigentlich alles draußen statt.
Doch Amino hatte an alles gedacht und die Veranstaltung fand komplett in den Hallen der Firma statt. Es waren vier Präsentationsgehege für die vier Rassen aufgebaut und die Katzen schienen sich dort durchaus wohlzufühlen. Bei den Perser war die Reaktion meistens: „Ohh, wie süß!“, denn die Kleinen schliefen aneinander gekuschelt und hatten wirklich niedliche Gesichter.
Nils, der beeindruckende Main Coon Kater, ist erst eineinhalb und wächst nach Aussagen seiner Züchterin noch einige Zeit.
Und der Schnee-Bengale brachte wirklich so etwas wie Dschungelfeeling in die Halle, denn seine Färbung erinnerte stark an eine Wildkatze. Wie kuschelig aber auch er war, zeigte er mit seiner Besitzerin, deren Kuscheleinheiten er wirklich genossen hat.
[Fotografie]
Fotografisch war der Termin etwas anspruchsvoller. Wie in Hallen üblich, gab es Licht nicht im Überfluss und obendrein können Katzen sich auch recht schnell bewegen. Also ISO hoch und draufgehalten – es gab trotzdem (oder besser gerade deshalb) eine Menge Fotos zu aussortieren, aber auch einige, die richtig gelungen sind. Bei den Katzen im den Gehegen kam dann natürlich noch die Scheibe hinzu und der rote Boden tat sein übriges, um den Bildern einen gewissen Farbstich zu verleihen. Insgesamt bin ich mit der Ausbeute aber durchaus zufrieden.